Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen

geschrieben von - posted by Stefan B. 
Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
20.01.22 18:21
Hallo liebe Forenmitglieder. Ich bin hier ganz neu und bin durch Zufall an eine seltene Jukebox gekommen. Eine Tonomat Canteen 160 Electronic mit dem KH TS-65 Verstärker.
Ich habe alle Teile gereinigt, Verbindungen geprüft und gemessen, defekte Kabel ersetzt, Sicherungen geprüft und dann vorsichtig eingeschaltet.
FI blieb drin. Dann fingen die Röhren das glühen an und langsam kam das typische Röhrenverstärkerbrummen.
Leider knisterte es um die großen Elko herum, es waren sogar Blitze zu sehen. Hab dann gleich ausgemacht.
Die Elkos sind vermutlich nach 58 Jahren trocken.
Es sind diese hier verbaut:
Siemens B43230-B4107-T Elyt 50+50uF 350/385V- – Kondensator

Welchen Ersatz könnt ihr empfehlen?
Ich habe diese hier gefunden:

[www.ebay.de]


Passen die?
Welche Tips habt ihr noch für mich?
Danke und Gruß aus Franken
Stefan
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
23.01.22 18:12
Hi, naja eben eine Becherelko 2x50uF 350 Volt oder höher, das ist der standart eleko eine jeden Röhren verstärkers im
Netzteil, solltest du uber die Suchmaschine ohne ende finden,
es ist ein Elko mit 2 Elkos , eben jeweils 50uF drin, hat meistens 3 Anschlüsse , gemeinsame Masse und 2 x eben die 50 uf.

gruss lutz
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
24.01.22 22:49
Nur ist es mit dem Tausch des Doppelelkos, der übrigens nicht funkt, bei weitem nicht getan. Auch der Rest möchte überholt werden.
Den größten Fehler hast du auch bereits gemacht: Eingeschaltet

Das " typische Röhrenverstärkerbrummen" gibt es hingegen nicht.
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
25.01.22 09:34
Ich kenn den TH65 nicht aber ich will Funkenbildung nicht gänzlich ausschließen . Ich denke da an die Reihenschaltung von Elkos in Röhrenverstärker um einer höheren Spannung als 550V Spitze abzudecken . ( Hab gerade ne Stange & Wolfrum Leiche in mache mit so einer Schaltung . ) Wenn der zweite Elko der ja die hälfte der angelegten Spannung auf dem Gehäuse führt durch Oxydation und gebildettem nassen Aluoxyd Kontakt zum Chassis hat dann kann ich mir da schon ein Feuerwerk vorstellen .
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
25.01.22 11:54
Gehäuse hängen beide auf Masse.
[www.radiomuseum.org]
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
26.01.22 13:09
Hallo Stefan

Diese Becherelkos haben meist keinen Lötanschluß für den Minuspol. Der Minuspol liegt am Gehäuse und muß durch das Aufschrauben mit der Gerätemasse verbunden werden. Wenn ein Verstärker längere Zeit nicht in Betrieb war, kommt es vor, daß die Kontaktstelle oxydiert. Dann kann es sehr leicht Zu den beschriebenen Effekten (Knistern und/oder Funkenbildung) an der Kontaktstelle kommen. Zur Abhilfe baust Du den Elko am besten aus und reinigst den Becherrand, das Chassisblech und die eventuell vorhanden Kontaktscheibe gründlich.

Viele Grüße - charly49
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
29.01.22 14:00
Danke Charly für die hilfreiche Info. Als absoluter Neuling hat man es nicht immer leicht in Forensmiling smiley
Ich habe nun ein weiteres Problem.

Ich tausche gerade alle Elkos im Chassis. Die meisten konnte ich identifizieren und ersetzen. 2 Probleme:

Ein roter Frako, axial, 16uF/550V, der gegen Masse des Chassis gelötet ist (Trenntrafo). Habe bei Reichelt nur einen 15uF mit 450V gefunden. ich hoffe, der langt.

ein axialer blauer Valvo mit der Aufschrist +50/70 und darunter + 24 P
Liege ich hier richtig mit einem 50uF/ 70 Volt Ersatz? was bedeutet +24P???
im Handel finde ich lediglich einen 47uF/100V-ersatz mit 105°C. geht das? Bin mir unsicher.

Im Netz finde ich jedenfalls nichts über diesen Buchstaben P.

Gruß
Stefan
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
29.01.22 16:55
Guck mal bei Jan Wuestens .
Re: Elko Tausch, welchen Ersatz nehmen
06.02.22 21:59
So Leute.
Gerät mit neuen Elkos bestückt, Röhrensockel gesäubert, vermessen und angeschlossen.
einschalten und.... läuft. Plattenrondell läuft an, Nixies zählen hoch, Röhren glühen und schalten durch, Verstärker brummt leise.
Leider nimmt er keine Münzen an und zählt keine Kredits hoch.
Nach ca. 1 Minute Laufzeit dann plötzlich lautes Brummen und es riecht nach Strom.
Gleich ausgemacht.

Frage: Wer kennt das Teil oder hat eines...(Canteen/Tonomat Stereo 160 electronic 1964)

Wo löte ich von 220 auf 240V um. Mache ich das am Trafo des TS-65 oder am Eingangstrafo rechts daneben. Habe leider keinen Schaltplan für die gesamte Box...

Gruß Stefan
In diesem Forum dürfen nur registrierte Mitglieder schreiben.
Zum Einloggen oder Registrieren folgen Sie LogIn - Registration.

Sorry, only registered user may post in this forum.
To login or getting registered please follow LogIn - Registration.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen - Click here to log in