Selection Receiver WSR7_L6

geschrieben von - posted by SeeburgNewbie 
Selection Receiver WSR7_L6
26.03.20 14:23
Liebe Jukeboxfreunde,

ich habe mir (aus Langeweile) eine Seeburg HF100-R angeschaft. Wenn man keine Probleme hat, dann kauft man sich für viel Geld eben welche winking smiley. Diese möchte ich nun in Stand setzen. Den Münzzähler und die Credit and Cancel Unit habe ich wieder flott bekommen. Kredite werden aufgebucht und bei Auswahl der entsprechenden Anzahl von Songs auch wieder gelöscht.

Problem: Die Auswahl wird nicht auf die Pinbank übernommen. Nach Lektüre des Schaltplanes bin ich zur Überzeugung gelang, dass die ganze Mimik mit Unitstep-Relais /Groupstep-Relais /Pool?ResetMagnet-Relais nur mit der 2050-Röhre zu tun hat. Offensichtlich werden doch alle Kontakte des "Electrical Selector" (Eingabetastatur) eins zu eins auf die Kontakte des Steckers "Selection Coil" (Pinbank) gebrückt. Liege ich da richtig?

Wenn man eine Pin auf der Pinbank manuell nach aussen zieht, fährt der Wagen los und spielt die Platte ab. Der Pin wird aber nicht gelöscht. Der Wagen fährt hin und zurück und spielt die Platte endlos ab. Kann das etwas damit zu tun haben, dass die Auswahl nicht auf die Pinbank übernommen wird?
Re: Selection Receiver WSR7_L6
26.03.20 15:39
Hallo SeeburgNewbie

Du hast richtig erkannt, daß die Tastaturkontakte direkt zu den Wahlspulen geschaltet sind. Die Steppereineit mit der 2050 - Röhre ist nur für den Fernwählerbetrieb nötig. Trotzdem ist die Steppereinheit nicht ganz unbeteiligt am Wahlvorgang. Damit die Wahl mit der Tastatur funktioniert, müssen beide Stepper - Schaltwerke in der Ausgangsstellung sein.

Der Wahlvorgang läuft in groben Zügen folgendermaßen ab: Wenn Credit vorhanden ist und man drückt eine Buchstaben- und eine Nummerntaste, werden die Stromkreise zu den Wahlspulen und zu den Gruppenrelais (beides in der Pinbank) vorbereitet. Außerdem zieht das Reset Solenoid in der Crediteinheit an und dreht das Sternrad um einen Schritt weiter. Die Kontakte darauf vervollständigen die Stromkreise zur Pinbank und die Wahl wird eingeschrieben. Alles weitere hat mit der Wahlanlage nichts mehr zu tun. Fehlermöglichkeiten sind die Tastaturkontakte, die Kontakte auf dem Reset Solenoid in der Crediteinheit und die Kontakte der Gruppenrelais. Außerdem gibt es noch eine Sicherung (die offene auf dem WSR) zum Schutz der Wahlspulen. Diese hat manchmal schlechten Kontakt im Sicherungshalter.

Für das Löschen des gesetzten Wahlpins gibt es einen Kontakt im Laufwerk. Er sitzt im dem oberen Kontaktsatz (Cam Switch). Der Kontakt besteht aus drei Kontaktblättern, wobei das obere nicht angeschlossen ist. In der Ausgangsstellung hat das obere Kontaktblatt nur Kontakt zum mittleren. Wenn nun der Hebel das untere Kontaktblatt nach oben drückt und es das obere berührt, sind für einen kurzen Moment alle drei Blätter verbunden und der Strom fließt zu den Löschspulen. Einen Moment später hebt das untere Kontaktlatt das obere vom mittleren ab und der Strom ist wieder unterbrochen. Dadurch gibt es nur einen kurzen Impuls an die Löschspule. Es gibt noch einen weiteren Kontakt auf dem Reset Lever Switch, der das Löschen verhindert, wenn die Platte nicht ordnungsgemäß eingespannt und gespielt wird. Dann wird die Platte zurückgelegt und erneut in Spielposition gebracht, bis es funktioniert. Außerdem gibt es noch einen Umschaltkontakt und dem Reversing Switch, der entweder die vordere oder die hintere Löschspule anschaltet.

Viele Grüße - charly49
Re: Selection Receiver WSR7_L6
27.03.20 02:29
Schöne Erklärung von charly49 aber ich vermisse die eine wichtige Frage .

Pinbank überholt ? Nicht das alle 5 Kabel zu den Kontaktplatten nur noch am Stoff hängen .
Re: Selection Receiver WSR7_L6
27.03.20 10:06
Hallo charly49,

vielen Dank für deine Hinweise.

Als "Quincy" der Elektrotechnik habe ich habe mir zunächst die Pinbank gestern nochmal angesehen. Die scheint in eine Art Matrix eingeteilt zu sein. Zwei Buchstaben (z.B. a, b) bilden eine Gruppe mit 20 Spulen. A2,A4,A6,A8,A10,B2,B4,B6,B8,B10 für die eine Seite und A1,A3,A5,A7,A9,B1,B3,B5,B7,B9 für die andere Seite. Es ergeben sich somit 5 Gruppen. Das Gruppenrelais erdet alle Spulen einer Gruppe. Jedoch nur die Spule, deren Stromkreis vom Electrical Selector geschlossen wird, zieht an. Die Spulen A2, C2, E2, G2, J2 bzw. B2, D2, F2, H2, K2 usw. auf der einen Seite und A1, C1, E1, G1, J1 bzw. B1, D1, F1, H1, K1 usw. auf der anderen Seite sind über die Gruppen hinweg jeweils miteinander verbunden. Für die restlichen Buchstaben-Zahlen-Kombinationen von oben gilt analoges.

Meine Strategie: Ich teste zunächst mal, ob ein Signal irgendwo an der Pinbank ankommt. Ich werde auch am Stecker des Electrical Selectors prüfen, ob da überhaupt ein Signal abgegeben wird. Je nach dem werde ich weiter untersuchen, wo das Signal stecken bleibt. Das Playcontrolrelais zieht an, sobald man einen Pin nach aussen zieht. Ich nehme an, dass es die 110 V Spannungsversorgung für den Verstärker durchschaltet. Der Heizstrom scheint davon aber (seltsamerweise) unberührt (warum Röhren heizen, wenn sie nicht benötigt werden? --> Um Anlaufzeit zu verkürzen?). Wenn man die Timingrelais manuell betätigt, dann zählt der Counter des Electrical Selectors hoch. Allerdings habe ich die Bedeutung des Wortes Timing in diesem Zusammenhang noch nicht erfasst. Vielleicht kann ich da etwas Nachhilfe bekommen? :)

Vervollständigen wirklich die Kontakte auf dem Sternrad den Stromkreis zur Pinbank? Ist es nicht vielleicht der Z-Kontakt des Timingrelais auf der Credit and Cancel Unit?
Viele Grüße
Thomas



14 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.03.20 13:20.
Re: Selection Receiver WSR7_L6
27.03.20 10:16
Hallo Swen,

die Verkabelung sieht in Ordnung aus. Genaueres weiss ich aber erst, wenn ich alles durchgemessen habe. Natürlichhabe ich auch alle Kontakte und die Mechanik des Münprüfers, der Credit Unit und des Wired Selectors gereinigt.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.03.20 12:18.
Re: Selection Receiver WSR7_L6
27.03.20 11:58
In der Pinbank sind 5 Gruppenspulen welche Kontaktblätter mit 20 Kontakten anziehen lassen . Zu diesen Kontaktblättern führt eine Super Felxible Leitung . Sozusagen ein Vorläufer von Siliconkabel mit Feinadern . Hier wurde um einen Kern aus Stoff , einem dicken Faden sozusagen ein Drahtgewebe geflochten . Dieser reisst unheimlich gern ab . Besser gesagt er bricht kurz über dem Lötpunkt ab . Jedoch klebt der Faden gern im Lötzinn somit sieht es aus als ob dieser Draht noch fest angelötet ist allerdings ist er längst abgerissen .
In diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.
Zum Einloggen oder Registrieren folgen Sie LogIn - Registration.

Sorry, only registered user may post in this forum.
To login or getting registered please follow LogIn - Registration.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen - Click here to log in