Harting M140

geschrieben von - posted by pitinwhv 
Harting M140
01.04.13 13:07
Hallo,
Denksportaufgabe für die Harting Freaks:
nachdem ich meine gestrippte M140 soweit zum Laufen gebracht habe bleibt ein Problem übrig, die (von vorn gesehen) linken Plattenseiten werden schlecht abgespielt, d.h. die Nadel rutscht über die Platte. Ich habe daraufhin eine neue Nadel, SM103, eingebaut, geändert hat sich nichts.
Ein Blick auf die Tonarmfedern (Bild) zeigt, daß die rechte Feder (also die für die linke Seite) leicht nach oben zieht, dadurch bleibt der Tonarm hängen und spielt immer nur den Anfang einer Platte. Wenn ich den Zugwinkel der rechten Feder mehr in die Waagerechte verstelle, so wie die linke Feder, rutscht der Tonarm mehr oder weniger schnell zum Ende der Platte, also nicht direkt ein Ohrenschmaus.
Hat jemand eine Idee woran das liegen kann?
Gruß PitinWHV.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.04.13 13:10.


Re: Harting M140
03.04.13 05:09
Ich bin gerade etwas Verwirrt ( o.k. das ist hier der Normal Zustand ) . Du schreibst das du eine M140 hast . Sprichst aber von einer SM 103 Nadel . Meines Wissens hatte die M140 kein System von Elac mehr sondern ein weises von Schuman . Diese wiederum sind dafür bekannt das die Gummis hart werden und so die Nadel nicht mehr Schwingen kann und das ganze Rutscht .
Re: Harting M140
03.04.13 10:30
Hallo,
um die Verwirrung zu beenden, das System ist von Schumann, nur hat mein Vorbesitzer da eine Nadel von Elac rein
"transplantiert" und danach habe ich mich dann auch gerichtet. Hab mich zwar etwas gewundert weil der Nadeleinsatz nur mit Nacharbeit rein paßte, aber ok.
Wo bekomme ich nun ein Schumann STC 486 her?
Wahrscheinlich nirgendwo her, dann muß ich halt eines meiner alten NSM Systeme anpassen.
Dank und Gruß PitinWHV.
Re: Harting M140
03.04.13 15:46
Hallo PitinWHV

Guckst Du hier [ssl.kundenserver.de]

Viele Grüße - charly49
Re: Harting M140
03.04.13 17:00
Die Tonnadel STC488 gehört in das weiße Schumann System, welches Harting verwendet hat.
[www.jukebox-world.de] >>> 3. abgebildeter Tonabnehmer.

Das Springen kommt vermutlich von dem zu kurzen Nadelträger der SM103 Nadel. Auf dem Schumann System wird sie nicht flexibel genug sein, um der Rillenführung (vor allem bei Mikrorille, Stereoplatten) zu folgen - egal ob die Gummis hart sind oder nicht.

Die STC 486 wird sicher auch passen. Aber auch da ist der Nadelträger kurz. Wenn dann wie von Swen beschrieben die Gummis ausgehärtet sind, kommt es auch zum Springen.


Viele Grüße - Hildegard Stamann
Re: Edit Harting M140
22.06.18 13:49
Huch schade dass der Arikel nicht im Archiv steht .. also mache ich hier mal weiter und lass den aktuellen Eintrag von mir verschwinden.

Frage 1: Wir haben ja diese Andruckrollen, die vom Motor mit dem kleinen Riemen angetrieben und auf das Reibrad mit dem großen Riemen gedrückt werden.

bei B-Seiten funktioniert dies auch perfekt, bei A-Seiten nicht: Der Riemen springt von der Motorachse, wohl auch weil die Mechanik nicht komplett durchläuft (oder so).

Mein Problem: in der mitgelieferten Doku gibt es nur schlecht kopierte Bilder, die einen mehr verwirren als aufklären. Was ich nicht finden kann ist, welcher Hebel dafür sorgt dass im B-Seiten-Betrieb die Rollen angedrückt werden, und wieso das bei den A-Seiten nicht passiert. Ich würde ja auf durchrutschende Profilscheiben tippen, dann dürfte das Ergebnis aber nicht so präzise reproduzierbar sein. Meine Vermutung ist dass etwas mit der Intermix-Mechanik ist.. nur welche Rolle ist für welche Geschwindigkeit und wieso wird nur die 45er Rolle nicht richtig angedrückt (hängt man eine Feder aus laufen beide Seiten .........auf 33 sad smiley )

Helfe ich mit dem Schraubenzieher nach und erzeuge den Andruck von Hand, bleibt der kleine Riemen auf seiner Position und der Plattenteller dreht sich....allerdings mit 33U/min ich kann auch nicht mit nachhelfen für 45U/min sorgen.
Der Riemen ist neu...

Hat jemand irgendeine Idee?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.06.18 15:35.
Re: Harting M140
22.06.18 15:53
Nachtrag ... hat jemand einen gute Aufnahme wie dieser Intermix überhaupt funktioniert ? Mir scheint dass da der Hase im Pfeffer legt
Re: Harting M140
22.06.18 21:12
Hallo Kai,

hier mal ein Foto, das ich in meinem Archiv gefunden habe. Der Intermix ist sehr primitiv: An der Plattenklemme ist ein S-förmig gebogener Rundstab befestigt. Dessen hinteres Ende drückt je nachdem, wie weit sich die Plattenklemme schießt, gegen ein Blechteil und verkippt dadurch die Baugruppe mit den beiden Andruckröllchen. Die Klemme schließt bei einem großen Loch weiter und drückt daher das Blech weiter nach vorn. Dadurch läßt der Druck auf den schwarzen Stift am inneren Blech mit den beiden Rollen nach und die Feder (auf dem 2. Bild links) zieht die obere Rolle gegen das Reibrad. Beim kleinen Loch berührt der S-förmige Stab das Blech nicht und die andere Feder tritt in Aktion.
Das ganze kann man durch Verdrehen des S-förmigen Stabes (Kontermutter auf der Plattenklemmarm-Seite lösen) justieren. Im Endeffekt sind aber die beiden Federn für den Andruck zuständig.
Der Unterschied zwischen A- und B-Seite ist eigentlich nur die Drehrichtung des Motors. Evtl. sitzt irgendeine Achse schief (bei mir waren die Gleichlager eines der beiden Röllchen ausgenudelt) oder der Riemen ist einfach etwas zu weit. Vielleicht reicht es schon, den Riemen auf Links zu krempeln. Ich hatte mir damals einen engeren und dünneren aus einem O-Ring (43x5mm NBR70) selbst gedreht (48,5 x 5 x 0,6mm). Damit lief die Box perfekt.

Ich hoffe, mein Erklärungsversuch ergibt für Dich irgendeinen Sinn ;-)
Ich muß mich gerade erstmal wieder in die Mechanik hineindenken und anhand der Fotos "die Groschen fallen lassen" ...

Grüße
Jens



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.06.18 21:32.


Re: Harting M140
24.06.18 15:38
Hallo J,
Bild 2, tres chic, ganz in Nikotin.
Gruß PitinWHV.
Re: Harting M140
24.06.18 17:46
Vielen Dank

das hat mir tatsächlich zumindest theoretisch weitergeholfen. Eigentlich finde ich die Idee echt witzig. Der Winkel wurde wohl absichtlich so verbogen, dass er den Federmechanismus gar nicht mehr berührt, also immer das 45er Rädchen angedrückt werden müsste.
Aus irgendeinem Grund passiert das aber gar nicht mehr , dazu kommt dass der Riemen vielleicht tatsächlich etwas zu weit ist. Doof ist, dass man leider so gar nicht ausprobieren kann welche Stellung die genau richtige ist, denn der Riemen springt sehr schnell ab, entweder auf der Motorachse, oder am 45 er Rädchen, was wieder mit mächtig viel Fummelei wieder eingelegt wird...
Ich probier diese Woche mal was aus und melde mich
Re: Harting M140
25.06.18 16:57
Hallo zusammen,

Fotos zeigen bei mir immer den vorher-Zustand. Ich will's ja schließlich richtig herum wieder zusammenbauen. Die Bilder hinterher landen eher bei Facebook oder eBay ;-)

Man kann die Justage auch bei stehendem Motor bzw. ohne Riemen durchführen:
- Platte auflegen lassen
- Box abschalten
- Mechanismus einstellen
- Platte ausbauen (Tonarm abheben, Klemme öffnen) und durch eine mit anderem Loch ersetzen
- Justage prüfen
- Platte wechseln ...

Es muß ja nur so justiert werden, daß bei beiden Lochgrößen der Platte jeweils nur eine Rolle das Reibrad berührt. Dabei muß der Hebel so verdreht werden, daß in beiden Fällen nur die Federn den Andruck bestimmen.
Ich meine mich zu erinnern, daß ich für den Einbau des Riemens immer einen langen Imbusschlüssel irgendwie durch die Andruckrollenhalterung gesteckt/verkeilt und diese damit verkippt hatte. Das ergab einen Zustand in dem man den Riemen ohne Gewürge einfädeln konnte.

Viele Grüße
Jens
Re: Harting M140
27.06.18 08:31
Nunja ... bei diesem Hebel ist da nix mehr zu justieren, da hat mal einer mit mehr Kraft als Grips das Teil so verbogen dass Hopfen und Malz verloren sind ...was aber eigentlich gar nicht sooo schlecht ist, denn Singles aus GB haben immer kleine Löcher ( und heutige Pressungen oftmals auch)

Mein Hauptproblem ist nach wir vor der sprunghafte ( neue ) Riemen, der bei jedem Richtungswechsel des Phonomotors vor Freude von einer der Achsen hüpft.
- Weiß einer den idealen Durchmesser dieser Riemen (ich denke mal dass 50mm eindeutig zu viel sind) ?
- Gab es vielleicht mal eine Idee mit einer Spannvorrichtung ?
- Warum hat man die Rollen nicht so gedreht, dass sie zwei Ränder an der Außenseite haben, dann wär das Problem keins
Re: Harting M140
27.06.18 10:12
Hallo Kai,

wie oben geschrieben, funktioniert ein Innendurchmesser von 48,5mm einwandfrei. Frau Stamann hatte mir jedoch damals mitgeteilt, daß sich die Nachfertigung an einem guten Original orientiert. Unterlagen dazu habe ich leider nicht. Ich hatte gemessen (51mm) und die Dehnung (5%) einkalkuliert.
Wenn der Riemen ein bißchen gespannt ist, sind ballige Rollen eigentlich optimal (oder Doppelkegel wie bei NSM). Der Riemen zentriert sich automatisch auf die Mitte. Wenn irgendwas schief steht, würde der Riemen bei Rändern an den Rollen immer daran herumreiben und schneller verschleißen.

Bisher habe ich folgende Quellen gefunden:

48 x 4.2 x 0.55mm: [www.gummi-riemen.de]
46.5 x 3 x 0.4mm; zu klein: [www.thakker.eu]
48.5 x 5 x 0.6mm; Lieferung nach D?: [www.ceitron.com]
48 x 4 x 0.6mm: [www.gummimeyer.de]

Grüße
Jens



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.06.18 19:37.
Re: Harting M140
03.07.18 12:22
Hallo Zusammen,

nunja kurzes Update: Also die Originalen Riemen hüpfen beim Richtungswechsel immer wieder von den Rollen. Nachspannen geht ja leider nicht, also bin ich auf den deutlich engeren Riemen für die NSM Serenade-Technik gesprungen... und siehe da: nichts leiert und vor Allem springt nichts mehr ab ... (Yippie)!

Und gleich geht es weiter: hat einer vernünftige Bilder vom Ausschaltpunkt und seiner Mechanik?
Re: Harting M140
03.07.18 16:52
Hallo Kai,

uih, 10mm enger ist aber schon sehr stramm. Ich hoffe, die Gleichlager der Röllchen spielen da dauerhaft mit.

Zwei Fotos vom fraglichen Bereich konnte ich finden, leider nicht so richtig tolle (und alles in verpeekt). Aber vielleicht hilft's ja trotzdem.

Grüße
Jens


Re: Harting M140
04.07.18 12:11
Grins ... Nunja das wird sich weisen müssen, anders geht es leider nicht.

Ich meinte aber einen anderen Kontakt, der der den Plattenkorb zum Anhalten bringt
Re: Harting M140
04.07.18 18:49
Sorry, davon habe ich leider keine Bilder sad smiley
Re: Harting M140
04.07.18 20:35
Hallo k?
Also das Teil, daß die geschossenen Stifte sucht?
Schwierig zu Fotografieren, Alberich hat gerade Urlaub.
Ich versuche es morgen mal bei besserem Büchsenlicht.
Gruß PitinWHV.
Re: Harting M140
05.07.18 12:22
Hallo K,
hier ist das Bild, besser geht es nicht, wie schon gesagt Alberich ist im Urlaub.
Gruß PitinWHV.


Re: Harting M140
05.05.19 10:34
Hallo zusammen,

falls es zulässig ist, hier den Thread einfach zu verlängern: Ich bräuchte, weil ausgeleiert, für meine Harting M140 neue Tonarmfedern.

Hat jemand ganz zufällig schon ein Problem mit den Federn gehabt, diese getauscht und kann sagen, was ich für welche benötige? Falls jemand detailliert sagen kann, wie lang die neue Feder sein muss, ich lese mit. Ich selbst messe im aktuellen ausgebauten Zustand 25 mm. Ob es neu 1 oder 2 mm weniger sein können oder sogar müssen wäre zb sehr hilfreich.

Zeitgleich habe ich vorhin 3 Federhersteller hier in der Umgebung nach alternativen Federn angefragt. Ich hoffe auf dem einen oder anderen Weg die M140 wieder reaktivieren zu können.

Grüße aus Chemnitz

Steffen
Re: Harting M140
05.05.19 15:06
Hallo S,
die Federn in meiner Kiste sind 30mm lang, ohne "Ohren",
Gruß PitinWHV.
Re: Harting M140
06.05.19 16:59
Ich habe mir jetzt in einem Federnshop 3 verschiedene Paare bestellt. Unterschiedliche Längen von 26 bis 30 mm und unterschiedlicher Spannkraft. Wobei mir 30 mm ziemlich groß/lang vorkommen. Na mal sehen. smiling smiley Danke bis hierher.
Re: Harting M140
24.05.19 20:57
Gute Nachricht! Die Harting M140 läuft wieder. Ich habe bei Gutekunst ( [www.federnshop.com] ) 3 Paar bestellt gehabt. Davon 2 Paar versaut, ein Paar, ohne zu dehnen oder sonstwie mit der Zange zu demolieren, eingehangen bekommen. Ziemliche Friemelei.

Allerdings bin ich mit den Tüten von Gutekunst dann durcheinander gekommen. Entweder habe ich die RZ-024XI oder RZ-021DX drinnen. Ersteres Federpaar hat eine Länge von 27,2 mm, zweiteres 27,3 mm. Ein paar Werte wie zb die Federkraft sind unterschiedlich.

Auffällig ist, dass die originalen Federn einen viel längeren Federweg haben; sie sind viel viel "weicher".

Die bestellten sind "härter", stehen unter mehr Zugspannung, sind also sehr straff, aber immerhin läuft alles. Der Tonarm wird dort gehalten wo er scheinbar hingehört. A und B Seite werden seit langem wieder ohne Probleme abgespielt. Klarer Ton, gute Höhen, gute Bässe. Juchhu!

Meine Vermutung ist, dass das A und O zwei Federn gleichen Typs mit identischer Länge und Kraft ist. Unterschiede bei Abweichungen zum Original, wie eben die Länge, scheinen bei alternativen Federn nicht unbedingt ausschlaggebend zu sein. Hauptsache es ist ein identisches Paar Federn.

Andere Baustellle: Der Münzprüfer. Hier scheint nach einem Blick in die Serviceanleitung ein Teil zu fehlen. Kann da jemand mit Ersatzteilen helfen? Bzw lässt sich dieses Kreditwerk auf € umstellen? Falls ja, wie, falls nein, was kann man dafür sonst einbauen? In der Bucht gibt es etliche verschiedene Kreditwerke/Münzprüfer. Mit der Materie muss bzw will ich mich als nächstes beschäftigen. smiling smiley)))

Ich wünsche ein schönes Wochenende.

Grüße aus Chemnitz


Re: Harting M140
27.05.19 17:51
Hallo Steffen,

zum Thema „andere Baustelle“ folgendes: Sollten am Münzprüfer wirklich Teile fehlen, kann ich bestimmt helfen, egal welchen Münzprüfer (Währung, Münzannahme) in Ihrer Musikbox vorhanden ist. Teile für dieses Kreditwerk habe ich allerdings nicht.

Wichtig: Kann es sein, dass Sie den Münzprüfer mit dem Kreditwerk verwechseln, bzw. als eine Einheit betrachten? Der Münzprüfer und das Kreditwerk sind aber zwei komplett unterschiedliche Einheiten! Der Münzprüfer bestimmt welche Münzen (Währung und Wertigkeit) angenommen werden soll. Das Kreditwerk bestimmt dann wie viele Kredite für die jeweilige Münze gegeben bzw. gespeichert werden soll. Bei einer Umstellung auf Euro-Einwurf muss man also am Kreditwerk nichts ändern, höchstens die Anzahl der Kredite auf die jeweilige Münzwertigkeit anpassen. Ich empfehle gerne die Umstellung 1 zu 1. Beispiel: Wenn die Musikbox für ein Spiel 20-Pfennige, für drei Spiele 50-Pfennige und für sechs Spiele eine Mark verlangt hat (Münzeinwurf der 50er- und 60er-Jahre), empfehle ich eine Umstellung auf 1,00- / 0,50- und 0,20-Euro-Einwurf, dies ist dann die Umstellung 1 zu 1 mit dem großen Vorteil, dass man im Kreditwerk bezüglich Anzahl der Spiele nichts umstellen muss – was vorher DM waren, sind halt dann Euromünzen. Die gleiche Möglichkeit der 1 zu 1 Umstellung gibt es natürlich auch für die neueren Boxen mit 2,00- / 1,00- und 0,50-DM-Einwurf. Falls Sie Ihre Musikbox umstellen wollen, kann ich Ihnen gerne helfen.

Dass es in der Bucht für Ihre Box passende Kreditwerke geben soll, kann ich mir absolut nicht vorstellen!

Freundliche Grüße aus Deggendorf

Michael
Re: Harting M140
27.05.19 19:03
Hallo Steffen,

leider kann ich das fehlende Teil nicht liefern, aber wenigstens gab's im meiner Fotosammlung einen Blick von der Seite auf das Kreditwerk. Es scheint, als fehle der Subtraktionshebel, der nach der Wahl einer Platte einen Kredit abzieht. Vermutlich wurde die Box auf diese Weise auf Dauer-Freispiel umgebaut.

Viele Grüße
Jens


Re: Harting M140
27.05.19 20:32
Quote
Michael Bloch
Hallo Steffen,
Wichtig: Kann es sein, dass Sie den Münzprüfer mit dem Kreditwerk verwechseln, bzw. als eine Einheit betrachten?
Michael

Hallo Michael, korrekt, richtig so. Da wo die Münzen durchlaufen, das ist wohl der Münzprüfer. Das Kreditwerk ist das kleinere Anhängsel mit dem fehlenden Bauteil. So habe ich das jetzt verstanden. Und jep, genau dieses Teil gibt es, entgegen meiner Annahme, nicht an jeder Ecke. Leider.

Immerhin hat @Jens mir einen wertvollen Hinweis gegeben. Ich muss den "(Subtraktions)Hebel" suchen. Danke! ( Ich versuche mal mein Glück beim damaligen Verkäufer. Ich bilde mir ein, in der Werkstatt damals mehrere Jukeboxen und diverse Teile gesehen zu haben. Vielleicht hat er den Hebel ja ausgebaut gehabt ..... und über 10 Jahre später noch daliegen tongue sticking out smiley )

Zum Thema Münzprüfer umstellen komme ich später, das macht erst nach komplettieren des Kreditwerkes Sinn.

Danke Euch beiden. smiling smiley



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.05.19 20:47.
Re: Harting M140
28.05.19 10:29
Hallo S,
ein Foto meines Kreditwerks, welches ist denn bitte der fehlende Subtraktionshebel?
Gruß PitinWHV.


Re: Harting M140
28.05.19 16:43
Das Teil fehlt bei mir.


Re: Harting M140
28.05.19 20:12
Hallo S,
soll ich mein KW nun strippen oder nehmen Sie auch das komplette Teil?
Gruß pitinwhv.
Re: Harting M140
29.05.19 16:32
Ich würde das Kreditwerk auch komplett nehmen. Das wäre Klasse!

Ein Münzprüfer der auf € umgestellt ist, hängt nicht zufällig noch dran? tongue sticking out smiley



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.05.19 16:33.
Re: Harting M140
30.05.19 06:19
Hallo S,
das Teil ist komplett, Münzprüfer/Kreditwerk/Kabel/Stecker, also sozusagen plug and play.
Das Ganze ist noch aus der Voreurozeit.
Gruß pitinwhv.
Re: Harting M140
30.05.19 06:26
Guten Morgen,

sie haben eine PN.

Gruß

Steffen
In diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.
Zum Einloggen oder Registrieren folgen Sie LogIn - Registration.

Sorry, only registered user may post in this forum.
To login or getting registered please follow LogIn - Registration.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen - Click here to log in