Fernwähler an Seeburg V200

geschrieben von - posted by FLHX 
Fernwähler an Seeburg V200
18.07.09 19:08
Liebe Remote-Spezialisten,

ich plage mich schon geraume Zeit mit dem Fernwählerbetrieb einer V200 herum... 5!!! verschiedene 3WA von Seeburg, die ich mir teilweise ausgeliehen hatte, laufen alle zu langsam, sie brauchen ca. 4,5 - 5 Sekunden pro Wahlvorgang. Den kritischen Kondensator für die Umschaltung der Impulse vom Letter auf das Number Relais hatte ich auf Clemens Empfehlung hin von 300 auf 470 Mikrofarad getauscht, kein Erfolg. Der Receiver ist überholt. Spannend ist, dass die V200 während des ganzen letzten Jahres mit einem Wurlitzer Fernwähler, dem 5250, problemlos lief, alle Wahlen immer richtig gesetzt, unter 3 Sekunden pro Wahlzyklus. Nachdem ich jetzt einen originalen V3WA aus deutscher Aufstellung bekommen hatte, wollte ich die Box endlich mit dem passenden Fernwähler betreiben, mit dem Ergebnis, daß wieder nichts funktioniert, weil der Motor zu langsam läuft. Ich habe die Motor-Getriebe-Einheit zerlegt, entharzt, neu abgeschmiert, sie ist nicht abgenutzt, der Receiver ist überholt und läuft mit der Wurlitzer Wallbox prima, was kann ich noch machen? Ich bin ratlos. Ich weiss, daß die Motorgeschwindigkeit netzfrequenzgetriggert ist, aber es gab in Deutschland Seeburgs, die gut mit Fernwählern gelaufen sind. Hab ich irgendwo einen Denkfehler? Was kann ich noch tun? In der Hoffnung auf Denkanstöße...

Herzliche Grüße

Michael
Re: Fernwähler an Seeburg V200
20.07.09 08:10
Hallo Michael

Wir hatten sehr wenig Seeburg - Fernwähleranlagen, aber ich denke, daß die Seeburg Fernwähler serienmäßig etwas langsamer laufen als andere Marken. Der Stepper sollte aber trotzdem keine Probleme mit den etwas längeren Impulsen (bzw. Pausen) haben. Zwischen den Impulsen der Ziffern- und Buchstabengruppen fehlen etwa 3 - 4 Impulse. Die Pause zwischen den Impulsgruppen ist etwa 6 bis 8 mal so lang wie zwischen den den Impulsen in den Ziffern- und Buchstabengruppen. Das sollte ausreichen, um auch mit dem "langsamen" Fernwählern korrekt umzuschalten.

Wir hatten hauptsächlich AMI's. Die Modelle H und I haben bekanntlich ein Wahlsystem, da sehr ähnlich einer Fernwähleranlage ist. Es gab auch ab und zu Fehler mit der Stepperumschaltung. In den meisten Fällen lag es an angeschmorten Spulen oder nicht korrekt eingestellten Kontakten an den Timingrelais. Es kam auch vor (besonders nach Reparasturen, bei denen die Kontakte neu justiert wurden), daß die Kontaktfedern auf dem ersten Timingrelais zu stark drückten, sodaß es zu früh abfiel.

Möglicherweise wurde auch etwas an Deinem Stepper verändert, um mit schnelleren Fernwählern besser zurechtzukommen (Obwohl es meines Wissens nicht notwendig war).

Viele Grüße - charly49
Re: Fernwähler an Seeburg V200
22.07.09 09:27
Hallo Charly49, hallo Michael,

die Problematik mit dem nicht funktionierenden 200er Seeburg Fernwähler würde mich auch brennend interessieren, da ein Bekannter von mir das gleiche Problem hat. Es scheint wohl so zu sein, daß die Fernwähler mit den 50 Hertz nicht klarkommen, und dadurch zu langsam laufen. Wie könnte man sonst dem 3WA "Beine machen"? Es muß demnach diese Schwierigkeiten doch auch bei anderen V200 oder VL200 Besitzern geben, die einen Fernwähler von Seeburg daran betreiben? Oder? Also, Leute, beteiligt euch mal an der Disskusion!!, in der Hoffnung einige aufhellende Beiträge zu bekommen.
Viele Grüße
Martin2
Re: Fernwähler an Seeburg V200
23.07.09 00:10
Hallo Michael, hallo Martin2

ich kann mich an einige Fernwähleranlagen mit Seeburg - Fernwählern erinnern, alle funktionierten problemlos. Ich nehme daher an, daß Eure Probleme nicht durch die langsamen Impulsgeber verursacht werden, denn diese waren auch in der guten alten Zeit schon etwas langsamer als andere Marken. Möglich ist natürlich, daß sich der Fehler mit schnelleren Impulsgebern nicht bemerkbar macht. Möglich ist auch, daß die Alterung des Materials eine Rolle spielt.

Zur Erinnerung eine kurze Funktionsbeschreibung der Eingangsschaltung, wie sie in den meisten Fernwählern vorhanden ist: Es gibt ein Relais, das bei jedem Impuls aus dem Fernwähler einmal anzieht. Ein Kontakt auf dem Impulsrelais betätigt unter anderem das erste Timingrelais. Dieses zieht an, fällt aber nicht sofort wieder ab, wenn der Kontakt auf dem Impulsrelais öffnet. Es muß mindestens so lange angezogen bleiben, bis der nächste Impuls aus der Impulsgruppe eintrifft. Erst in der Pause zwischen den beiden Impulsgruppen fällt das Relais ab. Dabei wird dann auf das andere Schrittschaltwerk umgeschaltet. Die Eigenschaften dieses Timingrelais (bzw. der Beschaltung) sind daher von größter Bedeutung für die ordnungsgemäße Funktion.

Es gibt drei gebräuchliche Arten, wie die Abfallverzögerung realisiert wird (vereinfachte Darstrellung).
1. Ein Kondensator bzw. RC - Glied parallel zur Spule wird geladen und entlädt sich über die Spule, sobald die Spannung abgeschaltet wird. Wenn die Spannung unter die Abfallspannung des Relais fällt, fällt das Relais ab
2. Ein Widerstand parallel zur Spule. Sobald die Spannung abgeschaltet wird, wird eine Spannung in der Spule induziert. Diese Spannung erzeugt einen Strom durch den Widerstand und damit auch durch die Spule, wodurch das Magnetfeld aufrecht erhalten wird, bis die magnetische Energie verbraucht ist.
3. Eine oder mehrere Kupferscheiben über oder unter der Spule. Die darin entstehenden Wirbelströme halten ebenfalls das Magnetfeld für kurze Zeit aufrecht, wenn die Spannung abgeschaltet wird.

Bei allen drei Verfahren ist es so, daß das Magnetfeld nach dem Abschalten der Spannung stetig abnimmt, bis die Kontakte nicht mehr geschlossen gehalten werden können. Es ist klar, daß die Verzögerungszeit sehr stark vom Kontaktdruck und von der Kraft der Rückzugsfeder abhängt. Ebenso hängt sie von der "Qualität" des Anzugsimpulses (Betriebsspannung, Kontakt auf dem Impulsrelais) ab. Weiters verkürzt sich die Verzögerungszeit, wenn die Spule angeschmort ist oder der Konakthebel schwergängig ist.

Ich hoffe, daß Euch das weiterhilft und nun viel Spaß bei der Fehlersuche.

Viele Grüße - charly49
Cle
Re: Fernwähler an Seeburg V200
23.07.09 20:22
Hallo Michael,

kannst Du einmal beschreiben, was passiert, wenn der Fernwähler einschreibt.
Zählt immer nur ein Zählwerk hoch, oder wechselt es es zwischendurch.
Am Besten kannst Du es bei der letzten Auswahl (ich glaube V0) beobachten, denn dabei werden die meisten Impulse gesendet.
Da Du schreibst, dass die Box mit einem Wurlitzer Fernwähler funktioniert hat, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass Deine Box ein gundsätzliches Problem hat.
Einen Wurlitzer Fernwähler hatte ich selber noch nie, deshalb kann ich leider nicht beurteilen, ob er schneller läuft als die Seeburg Fernwähler. Meine Seeburg Fernwähler arbeiten jedenfalls gut mit meinen beiden Seegurg Vs (leider nur eine Kellerbox und eine Flat Top Conversion) zusammen. Ich hatte allerdings, wie Du schon geschrieben hast Probleme als ich einen 330 µF Kondensator im Stepper verwendet habe. Wenn Du zugriff auf einen 100 Selection Seeburg Fernwähler hast, kannst Du die Box auch damit testen.

Was die 3WA Fernwähler angeht bin ich schon der Meinung, dass sie einige Last zu bewegen haben, aber natürlich waren sie dafür gebaut und müssen damit klarkommen. Hast Du schon einmal die Spannung am Eingang des Fernwählers gemessen, während er auswählt?
Es kommt mir nicht sehr wahrscheinlich vor, aber wenn die Spannungsversorgung etwas schwach ist, und der Wurlitzer Fernwähler weniger Stom benötigt, dann wäre es denkbar, dass die Spannung beim Betrieb des 3WA einbricht und der Fernwähler deshalb langsamer läuft als normal. Der Fernwähler hat einen Asnchron Motor. Seine Drehzahl ist zwar netzfrequenzabhängig, ist aber nicht Synchron zur Netzfrequenz. Er kann abgebremst werden. Je geringer die Versorgungsspannung ist, desto leichter kann er abgebremst werden. Da das Bremsmoment das gleiche bleibt, würde er dann wohl langsamer laufen.

Gruß
Clemens
Re: Fernwähler an Seeburg V200
25.07.09 20:22
Hallo Charly, Martin und Clemens,

vielen Dank für eure Beteiligung! @Clemens: Ich habe jetzt noch einmal einen frischen 470 Mikrofarad Kondensator geordert, der, den ich probeweise eingelötet hatte, war zu alt, mit dem 330 Mikrofarad Elyt-Kondensator, der neu ist, wechselt nur der "schnelle" Wurlitzer-Fernwähler korrekt von Letter Stepper auf Number Stepper, mit dem Seeburg-Wähler, der knapp 5 Sekunden braucht, zählt nur das Buchstabenzählwerk hoch... Spannung bricht beim Wahlvorgang nicht ein, habe den Motor mit und ohne Arbeitslast gemessen, die Geschwindigkeit ändert sich nur ganz unwesentlich... Ich werde den frischen 470er nächste Woche einlöten und schauen, was passiert...@Charly: Vielen Dank für die anschaulichen Erläuterungen, ich werde anhand des Manuals die Arbeitsschritte des Steppers, insbesondere der Timing-Relais nocheinmal durchgehen und mir die involvierten Bauteile anschauen...

Herzlichen Dank an alle Ratgeber

Michael
Cle
Re: Fernwähler an Seeburg V200
30.07.09 06:47
Hallo Michael,

für einen schnellen Test kannst Du auch einen zweiten Kondensator, der mindestens die gleiche Spannungsfestigkeit aufweist wie der originale, parallel zu dem ersten auflöten. Die Kapazität der Kondensatoren addiert sich bei Parallelschaltung.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, schadet es nicht, wenn die Kapazität an dieser Stelle zu hoch ist. In diesem Fall sollte sich dann nur die Zeitspanne, die die Zählwerke nach dem Hochzählen verharren, bevor sie wieder abfallen, verlängern.

Bitte korrigiert mich, falls das nicht stimmt. Es ist eine Weile her, dass ich mir die Schaltpläne intensiv angesehen habe.

Gruß
Clemens
Re: Fernwähler an Seeburg V200
08.09.10 10:05
Hallo Clemens, Charly49 & Martin,

ich habe den alten Thread noch einmal ausgegraben, ich hatte zwar schon letztes Jahr im Sommer den 470 Microfarad Kondensator geordert, ihn aber erst vorgestern abholen & einlöten können, obwohl ich solche Probleme sonst immer direkt lösen möchte & auch angehe... Und siehe da: Die V200 ist tadellos über den 3WA200 anzuwählen, ich habe es kaum glauben wollen, das Problem hat mich mit langen Unterbrechungen seit 1999 beschäftigt und jetzt läuft die Box endlich zuverlässig mit einem Seeburg Fernwähler aus deutscher Aufsrtellung, den ich allerdings auch lange gesucht habe... Die Schwierigkeit lag im Nachhinein ganz eindeutig bei der Latenz für die Umschaltung zwischen Letter & Number Stepper, wenn das nicht klappt, geht gar nichts, selbst wenn alles andere perfekt eingestellt & gängig ist, vielleicht sollten wir das als generelle Empfehlung im Archiv festhalten, es scheint bei den Seeburgs eine verbreitete Schwierigkeit zu sein, die mit besagtem Kondensator zu beseitigen ist...

Herzliche Grüße

Michael
Re: Fernwähler an Seeburg V200
09.09.10 06:42
Hallo Michael,

halleluja!
Glückwunsch!
Sehr gute und wichtige Info von dir. An dieser Stelle: Brauchst du den 5250 noch?
Ja, schließ ihn an die 2000er an, ich komme demnächst vorbei ums mir anzusehen und anzuhören.
Und um deinen Conti-Rahmen zu lackieren, oder hat sich das zwischenzeitlich erledigt?

Liebe Grüße
Martin
Re: Fernwähler an Seeburg V200
27.06.18 11:37
Hallo Michael
Kann ich dich zu diesem Thema noch was fragen. Ich weiß es sind schon ein paar Jahre vergangen aber zu meinem Thema das ich eingestellt hatte bekomme ich keine Antwort.
Gruß Robert
In diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.
Zum Einloggen oder Registrieren folgen Sie LogIn - Registration.

Sorry, only registered user may post in this forum.
To login or getting registered please follow LogIn - Registration.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen - Click here to log in